Davos 2018, fünffacher Juniorenweltmeister

Hallo, liebe Besucherin, hallo, lieber Besucher

Es freut mich sehr, dass Du Dich ein wenig für meine Person interessierst! Herzlichen Dank. Um mich besser kennenzulernen, gibt es einen einfachen Weg: Nimm Dir einen Tag frei, fahre nach Buochs, suche Dir eine saftige Wiese oder einen anderen schönen Ort und geniesse die wunderbare Luft, die wunderbare Gegend. So haben es meine Ahnen vor über 600 Jahren gemacht, sie haben sich in Nidwalden «a de Matt» niedergelassen. Mittlerweile gibt es in der Schweiz fast 6000 Odermatts. Ob Fussballer, fotografierender Polizist oder Regisseur: Fast alle kommen sie aus der Zentralschweiz. Und sie alle lieben ihre Heimat. Auch ich. Deshalb lebe ich immer noch gerne zu Hause in Buochs bei meinen Eltern Priska und Walti und meiner Schwester Alina. Alles Odermatts!

1997 - 2007

Am 8. Oktober 1997 also gab es einen Odermatt mehr auf dieser Welt und bereits zwei Jahre und zwei Monate später stand ich auf der Klewenalp ein erstes Mal auf Skis. Und nochmals gut zwei Jahre später bestritt ich als Viereinhalbjähriger auf der Mörlialp mein erstes Skirennen. Das gefiel mir so gut, dass ich neun Sekunden länger auf der Piste sein wollte als der Sieger. Wenig später nahm mich mein Vater mit zum Skiclub Hergiswil, wo er seit vielen Jahren JO-Leiter war. Ein Schlüsselerlebnis für mich: Einmal Skiklub Hergiswil, immer Skiklub Hergiswil. Um sportlich vorwärts zu kommen, brauchte es aber auch viel Theorieunterricht. Zusammen mit meiner Familie schaute ich so viele Weltcuprennen wie möglich. Ich freute mich über jeden Schweizer Sieg, aber meine sportlichen Vorbilder fand ich in meinem eigenen Skiklub: Andrea Ellenberger und Reto Schmidiger, die vier, fünf Jahre älter waren – und äusserst erfolgreich. Aber mir selber lief es auch gut. 2005 erreichte ich bei meinem allerersten GP Migros das Final und konnte in Brigels starten. Ein Jahr später in Grindelwald, am Fusse der Eigernordwand, durfte ich das Finale des GP Migros zum ersten Mal gewinnen. Und mit 10 Jahren hatte ich es geschafft. Ich wurde ins Anschlusskader des Nidwaldner Skiverbands aufgenommen und profitierte viel von NSV-Trainer Rumo Lussi.

2008 - 2014

2008 bestritt ich meine erste Saison der Swiss Ski-Punkterennen, und ein Jahr später qualifizierte ich mich für das ZSSV-JO-Kader, wo ich mit Silvano Stadler trainierte. Ich setzte immer mehr aufs Skifahren – und musste meine schulische Ausbildung trotzdem nicht vernachlässigen. Toll, was man heute für Möglichkeiten hat als ambitionierter Sportler. Ab 2012 profitierte ich am RLZ Hergiswil von der «Begabtenförderung Ski Alpin», zwei Jahre später wechselte ich an die Sportmittelschule Engelberg, absolvierte zuerst die 3. Oberstufenklasse und trat dann ins Gymnasium über. Hier werde ich im Sommer 2017 die Matura ablegen – und dann diesen Abschnitt gerne aktualisieren… In Engelberg konnte ich von meinen Trainern Hubert Hiemer, Gerhard Greber und Thedy Brändli viel profitieren – und auch von meinen Schulkolleginnen und Schulkollegen in verschiedenen Wintersportarten. Immer wieder konnte jemand einen Erfolg feiern, und das war für alle anderen die beste Motivation. Auch mir gelang als Allrounder, der in allen Disziplinen startet, der eine oder andere Sieg. Aber ich merkte: Meine stärksten Disziplinen sind der Riesenslalom und der Super-G.

2015 - 2017

Am European Youth Olympic Festival in Malbun belegte ich im Januar 2015 im Riesenslalom den guten vierten Platz. Im Sommer wurde ich dann ins C-Kader von Swiss Ski aufgenommen, in die Trainingsgruppe von Osi Inglin, und bereits im Dezember durfte ich erste Europacup-Erfahrungen sammeln. Und dann ging plötzlich alles sehr schnell: Anfang Februar 2016 fuhr ich im Rahmen der Nor-Am-Rennen im kanadischen Mont Saint Anne im Riesenslalom auf den zweiten Platz. Deshalb reiste ich sehr zuversichtlich an die Juniorenweltmeisterschaften nach Sotschi. Aber dass ich gleich mit zwei Medaillen nach Buochs zurückkehren würde, hätte ich nicht zu träumen gewagt: Gold im Riesenslalom, Bronze im Super-G. Und das Saisonfinale sollte erst noch folgen: Am 19. März durfte ich in St. Moritz mein erstes Weltcuprennen bestreiten und belegte den guten 22. Platz. Die Aufnahme ins B-Kader war der Lohn für meine guten Leistungen. Hier wurde Erich Schmidiger mein Trainer in der Gruppe Europacup Technik. Und zu Saisonbeginn 2016/2017 ging es fast im gleichen Stile weiter: In Sölden fuhr ich mit der hohen Startnummer 53 überraschend auf den 17. Platz und gewann meine ersten Weltcuppunkte. Nach dem 1. Durchgang hatte ich sogar den 12. Zwischenrang belegt. In Val d’Isère, Alta Badia und Adelboden durfte ich weitere Weltcuperfahrungen sammeln; in Alta Badia gab es sogar nochmals Weltcuppunkte. Um mich kontinuierlich weiterzuentwickeln, bestritt ich auch Europacuprennen. In Davos mit einem 4. und einem 8. Rang sehr erfolgreich. Und dann der herbe Rückschlag: Wegen eines harmlosen Innenskifehlers verletzte ich mich im Europacup-Riesenslalom in Val d’Isère am Meniskus. Die Saison ist zu Ende – ohne Ski-WM in St. Moritz, ohne die Möglichkeit, meinen Weltmeistertitel bei den Junioren zu verteidigen. Schade.

2018

Die Skisaison 2017 abgehackt, nach vorne geschaut, Matura abgeschlossen, die Verletzung ausgeheilt, Ski- Aufbau gestartet, voll trainiert, total angegriffen und wieder siegen können. Wau, was für eine Comeback - Saison! Nach ein paar Startschwierigkeiten im Weltcup ging es so richtig los. Von Junioren Schweizermeister, erstes Europacup Podest, erster Europacup Sieg, die unglaublichen fünf Goldmedaillen an der Junioren Weltmeisterschaften, zweimal Gold an der Eliten Schweizermeisterschaften und zum Abschluss am Weltcup Finale in Are drei Top 15 Rangierungen. Im Frühling begann sofort die Spitzensportler RS und bereits wieder der Kondition- Aufbau.

Steckbrief

Meine grössten Erfolge

  • Fünffacher Juniorenweltmeister
  • 1. Rang Super G, Schweizermeisterschaften
  • 1. Rang Abfahrt, Schweizermeisterschaften
  • 11. Rang Weltcup Super G, Are
  • 12. Rang Weltcup Abfahrt, Are
  • 15. Rang Weltcup Riesenslalom, Are
  • 17. Rang Weltcup Riesenslalom, Sölden
  • 23. Rang Weltcup Riesenslalom, Alta Badia
  • 4. Rang Europacup Riesenslalom, Davos
  • Junioren-Weltmeister Riesenslalom in Sotschi
  • Bronzemedaille Jun.-Weltmeisterschaften Super G in Sotschi
  • Silbermedaille Elite-Schweizermeisterschaften Super G in Davos
  • Bronzemedaille Elite-Schweizermeisterschaften Alpine Kombination in Davos
  • Aufstieg B-Kader Swiss Ski
  • 3-facher Junioren-Schweizermeister (Riesenslalom, Abfahrt und Super-G)
  • 1. Rang Oerlikon Swiss-Cup Junioren U18
  • 2. Rang Oerlikon Swiss-Cup Junioren U21
  • Aufstieg C-Kader Swiss Ski
  • 1. Rang Oerlikon Swiss-Cup Junioren U18
  • Schweizermeister Junioren U18 Riesenslalom
  • 1. Rang NJR-Rennen Slalom in San Sicario (Ita) / FIS-Rennen
  • 1. Rang JO-Ochsner Cup (Jahreswertung Swiss Ski)
  • 2. Rang JO-S Riesenslalom / Super G
  • Topolino Italien 9. Rang Riesenslalom
  • 1. Rang JO-Ochsner-Cup (Jahreswertung Swiss Ski)
  • 2. Rang JO-Schweizermeisterschaften Super G
  • Qualifikation Topolino (Italien) und Whistler Cup (Kanada)
© 2017 - All rights Reserved - marcoodermatt.ch