• News

Eine Partnerschaft, bei der jedes Detail stimmt

Wie soll man das in Worte umsetzen, wenn zwei bestens zueinander passende Partner sich gefunden haben? Syntax und Marco Odermatt. Ins Sportenglische übersetzt bezeichnet man Syntax in einem solchen Fall als Premium Partner.

Yvan Zimmermann, können Sie bitte Ihr Unternehmen dem Skifahrer Marco Odermatt und via diese Webseite auch der Öffentlichkeit und seinen Fans kurz vorstellen?

Yvan Zimmermann: Syntax ist ein 1984 gegründetes Familienunternehmen in Thalwil, das sich auf umfassende Sprachdienstleistungen für Beratung, Editing, Übersetzungen, Lektorat und Dolmetschen in vielen Fachbereichen spezialisiert hat.

Wie ist eigentlich Syntax zum Sport gekommen?

Yvan Zimmermann: Sport ist eine gemeinsame Leidenschaft von Firmengründer und Inhaber Peter Kuratli und mir. Peter Kuratli ist seit über 30 Jahren ein Sport- und Nachwuchsförderer, mit seiner Firma Syntax, aber auch privat. Ich selbst habe in der Nationalliga B Eishockey gespielt. Dem Sport verdanke ich viel, er ist eine hervorragende Lebensschule. Und eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Die von uns unterstützten Nachwuchsförderprojekte und Sportler animieren viele Jugendliche, sich ebenfalls sportlich zu betätigen, statt nur vor dem Computer oder dem Fernseher zu sitzen. Das ist wichtig für unsere Gesellschaft.

Syntax scheint sich durch ein breites Sportinteresse auszuzeichnen und sich dabei tatsächlich sehr stark an Verbänden zu orientieren?

Yvan Zimmermann: Uns sind verlässliche, nachhaltige Partnerschaften wichtig. Deshalb setzen wir auf nationale Verbände und haben damit gute Erfahrungen gemacht. Heute sind wir, nebst der Schweizer Sporthilfe, Partner von Swiss Handball, Swiss Cycling, Swiss Ice Hockey, Swiss Sailing, PluSport und seit diesem Jahr auch von Swiss Ski. Wir haben uns seit jeher hauptsächlich für die Nachwuchsförderung eingesetzt. Zuerst beim Fussball, dann während gut 20 Jahren im Tennis. Dabei haben wir starke Persönlichkeiten – und Mitglieder der Nationalmannschaft – als Firmen-Botschafter ausgewählt und unterstützt. Zuerst Ivo Heuberger, dann während 14 Jahren Marco Chiudinelli und während 6 Jahren Michael Lammer. Mit allen verbindet uns auch nach deren Karriere-Ende weiterhin eine grossartige Freundschaft, verbunden mit Geschäftsaktivitäten. Als Marco Chiudinellis Karriere-Ende absehbar wurde, haben Peter Kuratli, seine Tochter Jeannine (ebenfalls Mitinhaberin und CFO von Syntax, ehemalige nationale Spitzen-Tennisspielerin) und ich entschieden, uns fortan neuen Sportarten zuzuwenden. Dabei wählten wir Wintersport, insbesondere Ski, und Golf aus.

Marco Odermatt: Mich freut, dass Peter Kuratli und Syntax schon seit längerem meinen Freund Semyel Bissig unterstützen. Er ist ein wirklich grosses Talent und wird es sicher dieses oder nächstes Jahr in den Weltcup schaffen.

Und vergessen wir nicht Marco Odermatt! Was hat Sie bewogen, Premium Partner von Marco Odermatt zu werden?

Yvan Zimmermann: Wir wollten die Zusammenarbeit mit Swiss Ski mit einer zusätzlichen Einzelpartnerschaft unterstreichen. Und im Nachwuchsbereich stösst man natürlich schnell auf den Namen Marco Odermatt…

Fünf Goldmedaillen an der Juniorenweltmeisterschaft sind ein gutes Argument…

Yvan Zimmermann: Das hat uns gefreut, natürlich; aber diese Medaillen waren nicht ausschlaggebend, denn ein Exploit innerhalb weniger Tage ist für uns weniger wichtig als die generellen Entwicklungsaussichten. Wir trauen Marco zu, dass er in einigen Jahren konstant gute Leistungen an der Weltspitze erbringt. Für mich ist aber Marco vor allem ein Sympathieträger – bodenständig, fröhlich, gescheit, bescheiden – und daher ein idealer Botschafter für uns. Das viele Gold hat ihn nicht die Bodenhaftung verlieren lassen.

Und was sagst Du, Marco, zu Deinen Goldmedaillen?

Marco Odermatt: Das sind natürlich die emotionalen Momente, auf die wir hinarbeiten. Es gibt kaum etwas Schöneres, als an einer Weltmeisterschaft eine Goldmedaille umgehängt zu bekommen. Das macht mich stolz, aber nur ein bisschen, vor allem bin ich dankbar. Zudem haben sich für mich als Berufsmann die finanziellen Perspektiven verbessert. Ich fühle mich privilegiert, weil ich verschiedene Partnerschaften mit Unternehmen eingehen durfte, mit denen zusammen ich sehr gerne meine nächste Wegstrecke gehen werde.

Und Syntax gehört dazu?

Marco Odermatt: Unbedingt. Die Sprache ist die Basis der menschlichen Kommunikation, und Syntax hilft den Kunden, die richtigen Worte zu finden, ihre Bedürfnisse in Worte umzusetzen und sie manchmal auch in andere Sprachen zu übersetzen. Die Firma Syntax ist erfolgreich, weil sie dabei grossen Wert auf Details legt – wie ich beim Skifahren. Ich bin dankbar für diese Partnerschaft.

Das Syntax Führungstrio: Business, Sport, Passion. Yvan Zimmermann (CEO), Peter Kuratli (VRP), Jeannine Kuratli (CFO).Das Syntax Führungstrio: Business, Sport, Passion. Yvan Zimmermann (CEO), Peter Kuratli (VRP), Jeannine Kuratli (CFO).

  • News

«Bodenständig und engagiert: Das passt zu uns»

Garaventa ist neuer Premium-Sponsor von Marco Odermatt. Für beide Beteiligten eine emotionale und erfreuliche Verbindung.

Arno Inauen, weshalb habt ihr euch dazu entschieden, Marco Odermatt zu sponsern?

Arno Inauen: Wir engagieren uns seit Jahren bei regionalen Skiverbänden. Als ideale Ergänzung haben wir die Möglichkeit, Marco zu sponsern ergriffen, weil er hervorragend zu unserer Firma passt. Ausserdem ist Marco ein Nachwuchsfahrer, was uns wichtig war.

Marco Odermatt, wir nehmen an, dass du dich über das Garaventa-Sponsoring freust?

Marco Odermatt: Klar, das ist eine coole Sache. Ich bin Innerschweizer und schon so oft in Garaventa-Bahnen gefahren. Das ist auch eine emotionale Verbindung.

Wie ist es überhaupt zu dieser Zusammenarbeit gekommen?

Arno Inauen: (Schmunzelt) Eine lustige Geschichte: Wir haben uns im Rahmen einer intensiveren Kommunikation gegen aussen auch Gedanken zu einem Sponsoring von Marco Odermatt gemacht. Parallel ist sein Management unabhängig auf uns zugekommen. So führten erste Gespräche und ein persönliches Kennenlernen zu einer Zusammenarbeit.

Marco Odermatt: Garaventa stand schon seit einige Zeit auf unserer Wunschliste. Umso erfreuter waren wir über die positive Reaktion von Garaventa auf unsere Anfrage. Ich durfte beim ersten Gespräch die Produktion in Goldau besuchen – echt beeindruckend, zu sehen, wie etwas entsteht, was wir Skifahrer so selbstverständlich nutzen.

Arno, passt denn das Sponsoring zu Garaventa?

Arno Inauen: Sogar perfekt! Marco vertritt die gleichen Werte. Das Sponsoring passt sowohl von unseren sonstigen Engagements als auch von der Thematik. Für das Sponsoring eines Seilbahnbauer eignen sich Skifahrer ganz gut, finde ich...

Marco, ist es wichtig für dich, dass du eine Affinität zum Sponsoren hast?

Marco Odermatt: Ja, es ist mir wichtig, dass ich mich mit dem Sponsoren identifizieren kann. Garaventa gehört sozusagen zu meinem Werdegang. Mich haben schon viele eurer Bahnen auf die Berge gebracht und mir so überhaupt die Ausübung meines Sports ermöglicht. In der Innerschweiz kennt jeder die Firma.

Welche Rolle spielt, dass Marco so erfolgreich war in der letzten Saison?

Arno Inauen: Das ist natürlich schön, bekommt er doch so eine grössere Ausstrahlung und mehr Aufmerksamkeit, was natürlich auch für Sponsoren interessant ist. Wichtiger aus meiner Sicht ist, dass Marco ein junger Sportler ist und den Generationenwechsel verkörpert. Auch hier passt das sehr gut, legen wir doch grossen Wert auf die Lehrlingsausbildung.

Marco Odermatt: Wie viele Lehrlinge bildet ihr denn aus?

Arno Inauen: Im Moment bilden wir 29 Lehrlinge in verschiedenen Berufen aus.

  • News

Red Bull beschliesst Partnerschaft mit Marco Odermatt

Der Nidwaldner Skifahrer Marco Odermatt (20) erhält als erster Schweizer in der Sparte „Ski Alpin“ einen Vertrag von Red Bull: Marco Odermatt geht in der Weltcup-Saison 2018/19 mit der offiziellen Red Bull-Trinkflasche an den Start

 Marco, du erhältst als erster Schweizer Ski Alpin Fahrer einen Athleten-Vertrag von Red Bull. Wie fühlst du dich?

 Marco Odermatt: „Ich fühle mich sehr gut, weil ich dank des professionellen Prozesses bei Red Bull verschiedene Entscheidungsträger in der Schweiz und auch in Österreich kennenlernen durfte. So führte ich allein mit Robert Trenkwalder, Head of Athletes Special Projects, fünf Gespräche, in denen er mich auf Herz und Nieren geprüft hat. In diesen Meetings durfte ich aber auch umgekehrt sehr offen Fragen zu den Zielen von Red Bull im Weltcup und zu den Möglichkeiten innerhalb einer Partnerschaft stellen.“ 

Du wurdest also in diesen Gesprächen so richtig „gegrillt“? 

"Sie haben sicher die richtigen, zum Teil auch kniffligen Fragen zu Charakter, Einstellung und Leistungsbereitschaft gestellt. Es hat mir dabei imponiert, dass neben den sportlichen Aspekten auch der Mensch und sein Umfeld im Mittelpunkt standen. So durfte ich u.a. auch Auskunft über meine Familie, meine Skimarke Stöckli, meine Beziehung zu Swiss Ski und meinem Management geben. Es musste für Red Bull alles passen. Red Bull will junge, motivierte Fahrer unterstützen, die zu Red Bull passen, die leistungsbereit sind, und ein gutes Umfeld haben.“

 Wie kam es überhaupt zum Kontakt mit Red Bull?

 "Mit meinen guten Ergebnissen in den vergangenen Jahren habe ich sicher meinen Beitrag dazu geleistet, dass die eine oder andere grosse Marke, eben auch Red Bull, auf mich aufmerksam wurde. Ich habe aber auch das Glück, dass mein Manager Michael Schiendorfer seit zwei Jahren akribisch den Kontakt zu Marken im Weltcup, wie zum Beispiel Red Bull, ruhig und seriös pflegt. Dank regelmässiger und offener Information konnte so ein gutes Vertrauensverhältnis zu verschiedenen, grossen Marken - wie zum Beispiel Red Bull - aufgebaut werden. So war Red Bull immer über meine Form und meinen Gesundheitszustand informiert. Sie wurden zunehmend auf mich aufmerksam und waren immer im Bild: In guten wie in schlechten Zeiten. Diese offene Information zahlt sich jetzt aus.“

Bleiben wir noch bei den guten Zeiten. Du hattest ja eine unglaubliche Saison: 5 Junioren-WM-Titel, 7 Top 4 Europacup-Ergebnisse im Riesenslalom, ein phantastisches Weltcupfinale in Are und zum Schluss zwei Schweizer Meister-Titel in der Elite-Kategorie in der Abfahrt und im Super-G.

Was darf man von dir in der kommenden Weltcupsaison erwarten?

„Dass ich in jedem Training und in jedem Rennen mein Bestes gebe. Ich bin mir bewusst, dass es nochmals ein grosser Schritt ist, sich im Weltcup zu etablieren. Es wäre aber auch falsch, wenn ich mir dies - Schritt für Schritt - nicht auch zutrauen würde. Die guten Ergebnisse Ende der letzten Saison zählen nun eigentlich nichts mehr. Sie geben mir aber eine gewisse Sicherheit, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Mein Motto muss lauten: Ich habe vieles in der Vergangenheit richtig gemacht, ich kann aber jeden Tag Neues und Wichtiges dazu lernen. Ich bin mir bewusst: Ich muss noch viel lernen!

In diesem Punkt kann ich sicher auf meinen neuen Partner Red Bull zählen. Red Bull bietet z.B. einem Athleten weit mehr als monetäre Unterstützung, insbesondere auch im sportlichen Bereich. So stehen mir Spezialisten von Red Bull jederzeit bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite. Ich darf neu u.a. auch auf verschiedene Trainingsmöglichkeiten im unternehmenseigenen Zentrum in Salzburg zurückgreifen. Dies können wichtige Mosaiksteine in meiner zukünftigen Entwicklung sein. Dort trainieren ja auch Weltcupgrössen wie Marcel Hirscher, Lindsey Vonn oder Aksel Svindal, die auch von Red Bull unterstützt werden."

Red Bull ist ein ganz grosser Name im Skizirkus. Verleiht dir Red Bull Flügel? 

Ich werde auf jeden Fall auch 'etwas beflügelt' am Boden bleiben. Es gibt für mich keinen Grund, um abzuheben. Ich werde wie gesagt auch weiterhin in jedem Training und in jedem Rennen einfach mein Bestes geben! Und wenn ich einmal tatsächlich etwas zu feiern habe sollte, dann stosse ich natürlich sehr gerne mit einem Red Bull an. Auch in diesem Punkt wird sich also auch in Zukunft nichts ändern.“

 

 

 

© 2017 - All rights Reserved - marcoodermatt.ch